Hängen Sie Nistkästen auf und helfen damit den vielfältigen Vogelbestand zu retten

Viele Menschen wollen gerne den Tieren zu guten Verhältnissen in der Natur verhelfen. Um ihnen unter anderem zu helfen, müssen wir ihnen Ersatz für die toten, ausgehölten Bäume anbieten, in denen sie überwintern oder ihre Nester bauen. Heute gibt es leider nicht mehr so viele ausgehölte Bäume und deswegen müssen wir diese erstatten. Darum gibt es sehr viele Menschen die entweder Nistkästen kaufen oder diese selber produzieren und sie entweder im Garten oder im nahe gelegenen Wald aufhängen.
Viele glauben dass wir sie nur für kleine Vögel brauchen können, aber es gibt sehr viele Tiere die die Nistkästen nutzen, welche wir für sie aufhängen. Sowohl Igel, Fledermäuse, Hummeln und auch Schmetterlinge ziehen gerne in die künstlichen holen Bäume ein. Wenn wir über Vögel sprechen dann meinen wir nicht nur die kleinen Vögel wie Meisen, sondern auch Vögel wie Enten oder Falken, die sich gerne an diesen erfreuen. Abhängig davon, wie große Kästen wir bauen, wie groß das Eingangsloch ist und auch wo und in welcher Höhe man die Kästen anbringt, ziehen unterschiedliche Tier ein. Ist es für einen Igel oder Enten, dann muss das Haus niedrig angebracht werden, wohingegen Vögel, Bienen, Fledermäuse und Schmetterlinge gerne hoch oben in den Bäumen leben und brüten/nisten. Ein anderes Detail muss man in seine Überlegungen miteinbeziehen: Spechte wollen gerne in die Kästen um zu plündern, aber eine Metallplatte rund um das Eingangsloch kann den Specht daran hindern, sich einen Weg in den Kasten zu hacken.